Thüringen sucht

Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Sie möchten in den Vorbereitungsdienst in Thüringen einsteigen? Sie sind bereits Lehramtsanwärterin oder Lehramtsanwärter? Hier finden Sie weiterführende Informationen zur zweiten Phase der Lehrerausbildung im Freistaat.

Die Lehrerausbildung an den Studienseminaren

Hier finden Sie alle Portraits der Thüringer Studienseminare

Weitere Informationen zum Vorbereitungsdienst

Hier erfahren Sie mehr zum Verfahren und Ablauf in Thüringen

Einstieg in den Thüringer Schuldienst

Ausbildung fertig? Hier finden Sie Informationen zum Berufseinstieg

Vorbereitungsdienst – Der Schlüssel zum Lehrerberuf

Wer in Deutschland Lehrer werden möchte, wird in der Regel auch Beamte oder Beamter. Um auf diese Zeit richtig eingestellt zu sein, gibt es eine Phase, die als Vorbereitungsdienst bezeichnet wird.

FAQ zum Vorbereitungsdienst in Thüringen

Nein. Es gilt das Datum des Eingangsstempels beim Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS). Bewerbungen, die nach dem Ausschlusstermin für die Bewerbung eingehen, können nicht im Bewerbungsverfahren berücksichtigt werden.

Nein. Auch hier zählt der Eingang des Antragsformulars und der dazugehörigen Anlagen im TMBJS (Poststempel des TMBJS).

Nach Eingang der Unterlagen im TMBJS werden alle Daten, die erfasst wurden, elektronisch übermittelt. Es werden nur die Daten ausgedruckt übermittelt, die unterzeichnet werden müssen und/oder wegen der Unterschrift eine besondere Relevanz haben.

Wählt der Bewerber „Bewerbung löschen“, so hat dies zur Folge, dass

1. die Bewerbung onlinegestützt nicht mehr angezeigt wird,
2. die Bewerbung als zurückgezogen gilt und damit die Daten der Bewerbung nicht mehr an TMBJS übermittelt werden.

Sie müssen dann, mit Ihren Zugangsdaten, eine neue Bewerbung erstellen und diese an das TMBJS senden.

Bitte halten Sie die Ausschlussfristen (siehe Merkblatt) ein und geben Sie in Ihrem Anschreiben das Lehramt an. Auch für die Nachreichungen gilt der Eingangsstempel des TMBJS, nicht der Poststempel.

Sollte die Einhaltung der Fristwahrung des Nachreichtermins gefährdet sein, wird eine vorläufige Bescheinigung über die abgeschlossene Prüfung, aus der die Gesamtnote und die abgeschlossenen Fächer hervorgehen, akzeptiert.

Zur Einstellung in den Vorbereitungsdienst ist eine beglaubigte Kopie des Zeugnisses zwingend erforderlich. Das endgültige Zeugnis ist umgehend nachzureichen.

Bitte denken Sie daran, die vorläufige Bescheinigung auch an die Anerkennungsstelle zu senden, wenn Sie in einem anderen Bundesland (nicht Thüringen) studiert haben.

Sie erhalten nach Eingang Ihrer Bewerbung im TMBJS eine Eingangsbestätigung und zusätzlich das notwendige Schreiben zur Beantragung eines erweiterten Führungszeugnisses. Das erweiterte Führungszeugnis der Belegart OE ist vom Bewerber bei der Meldestelle zu beantragen und wird dem TMBJS direkt vom Bundesamt für Justiz übersandt.

Ja. Mit dem Antrag können Sie eine Reihung der Wünsche nach den Schulamtsbereichen Seminarschulen und Seminarschulverbünden des jeweiligen Lehramtes vornehmen. Es stellt aber lediglich eine Orientierung im Zulassungsverfahren dar, falls die Ausbildungsgegebenheiten eine Wahlmöglichkeit zulassen. Ein Anspruch kann nicht abgeleitet werden.

Nach der Zulassung erhalten die Staatlichen Schulämter, Seminarschulen und Seminarschulverbünde die persönlichen Daten des Bewerbers. Das zuständige Staatliche Schulamt weist Ihnen zeitnah eine Ausbildungsschule zu.

Bitte informieren Sie die Mitarbeiter des TMBJS über längere Abwesenheiten. Sie haben die Möglichkeiten eine Ersatzanschrift, abweichende Telefonnummern oder bevollmächtigte Personen anzugeben. Bitte reichen Sie gegebenenfalls eine schriftliche Vollmacht ein.

Ja. Bitte zeigen Sie eine bestehende Schwangerschaft möglichst frühzeitig (Datum des voraussichtlichen Entbindungstermins) an. Eine Schwangerschaft verhindert keinesfalls die Teilnahme am Auswahlverfahren oder gar die Einstellung in den Vorbereitungsdienst für ein Lehramt.

Ja. Auf Antrag kann bei Vorliegen der in § 62 Abs. 1 des Thüringer Beamtengesetzes vom 14. August 2014 (GVBl. S. 472) in der jeweils geltenden Fassung in Verbindung mit § 6 Abs. 3 ThürAZStPLVO genannten Voraussetzungen der Vorbereitungsdienst auch in Teilzeit abgeleistet werden. Der Antrag soll spätestens mit Beginn des Vorbereitungsdienstes beim zuständigen Staatlichen Schulamt gestellt werden.

Bewerber werden zu dem von dem TMBJS festgelegten und bekannt gegebenen Einstellungstermin zum Vorbereitungsdienst für das jeweilige Lehramt zugelassen. Kann der Bewerber den Vorbereitungsdienst zum Einstellungstermin nicht antreten, so hat er rechtzeitig vor dem Einstellungstermin einen Antrag auf Einstellung zu einem späteren Zeitpunkt zu stellen. In diesem Fall kann der Bewerber beim Vorliegen der Voraussetzungen nur eingestellt werden, wenn das TMBJS die Einstellung zu einem späteren Zeitpunkt ausdrücklich genehmigt (siehe § 5 Abs. 1 ThürAZStPLVO).

Ja. Grundsätzlich kann auf Antrag des Lehramtsanwärters Zeiten einer beruflichen Tätigkeit oder Zeiten der während des betreffenden Lehramtsstudiums absolvierten Praktika auf den Vorbereitungsdienst angerechnet werden, wenn sie für die Ausbildung förderlich sind. (siehe § 25 Abs. 1 Thüringer Lehrerbildungsgesetz in Verbindung mit § 7 ThürAZStPLVO). Die Anträge müssen spätestens innerhalb von zwei Wochen nach Beginn des Vorbereitungsdienstes gestellt werden und werden bis spätestens sechs Wochen nach Beginn des Vorbereitungsdienstes durch das zugehörige Staatliche Schulamt im Einvernehmen mit dem Studienseminar entschieden.

Davon unberührt bleibt die Prüfung der Verkürzung von Amts wegen, die Ihnen im Zulassungsschreiben mitgeteilt wird.

Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

0361 57 – 34 11777
info@erste-reihe-thueringen.de

Postfach 900463
99107 Erfurt